Pressemitteilung vom: 08-Dez-2011

Umschlag November 2011

Mannheimer Häfen: Niedrigwasser wirkt sich auf den wasserseitigen Güterumschlag aus

Ein durchschnittlicher Pegelstand von 1,37 Meter wirkte sich im November nachteilig auf den Schiffsverkehr aus. In den Mannheimer Häfen wurden im November insgesamt 395.952 Tonnen Güter wasserseitig umgeschlagen. Der Umschlag sank von 623.365 Tonnen um 227.413 Tonnen. Dies entspricht einem Rückgang von 36,48 Prozent.

Lediglich in zwei von zehn Gütersparten waren Zuwächse zu verzeichnen. So stiegen etwa Nahrungs- und Futtermittel um 24,97 Prozent von 30.440 Tonnen auf 38.041 Tonnen an. Land- und Forstwirtschaftliche Güter stiegen um 9,85 Prozent. In allen anderen Gütergruppen wurde per Schiff weniger umgeschlagen.

Die geringe Abladetiefe der Schiffe wirkte sich auch im wasserseitigen Containerverkehr aus. Die Stückzahlen sanken von 9.774 TEU im November 2010 um 2.014 TEU auf eine Gesamtstückzahl von 7.760 TEU (-20,61 Prozent). Die Tonnage verringerte sich von 88.146 Tonnen auf 69.992 Tonnen (-20,60 Prozent). An der Roll on-Roll off-Anlage wurden 1.366 Fahrzeuge umgeschlagen. Das sind 100 Stück weniger als im November 2010.

Der durchschnittliche Wasserstand lag im Monat November bei Pegel Mannheim 1,37 Meter und somit um 1,39 Meter unter dem Durchschnittspegel im November des Vorjahres mit 2,76 Meter.