Pressemitteilung vom: 11-Dez-2009

Umschlag November 2009

In den Mannheimer Häfen konnte das Monatsergebnis des Vorjahres nicht erreicht werden, dafür erholte sich der wasserseitige Containerumschlag mit einem starken Plus. Insgesamt wurden in den Mannheimer Häfen 588.622 Tonnen Güter wasserseitig umgeschlagen. Der Umschlag fiel damit im Vergleich zu November 2008 von 672.825 Tonnen um 84.203 Tonnen (- 12,51 Prozent).

Während Güter wie Steinkohle (-50,16 Prozent), Eisen und Stahl (-72,46 Prozent), Fahrzeuge und Maschinen (-19,59 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresmonat vermindert umgeschlagen wurden, entwickelten sich die Gütergruppen Land- und Forstwirtschaftliche Erzeugnisse, Erze und Metallabfälle, Steine und Erden sowie chemische Erzeugnisse positiv. Einen Zuwachs von 340,9 Prozent erzielte die Gütergruppe Land- und Forstwirtschaftliche Erzeugnisse mit 32.018 Tonnen im Vergleich zu 7.262 Tonnen. Um 60,58 Prozent stieg der Umschlag an Erzen und Metallabfällen mit 44.035 Tonnen zu 27.422 Tonnen. Chemische Erzeugnisse stiegen um 24 Prozent von 79.013 Tonnen um 18.960 Tonnen auf 97.973 Tonnen. An Steinen und Erden wurden im Vergleich zum Vorjahresmonat 1,87 Prozent mehr geladen und gelöscht.

Der wasserseitige Containerverkehr entwickelte sich erfreulich. Die Tonnage stieg im von 66.671 Tonnen im November 2008 auf 85.905 Tonnen (+ 28,85 Prozent). Die Stückzahlen nahmen von 8.238 TEU (20-Fuß Container) im November 2009 um 1.462 TEU zu. Damit konnte eine Gesamtstückzahl von 9.700 TEU (+ 17,75 %) erreicht werden. An der Roll on-Roll off-Anlage wurden insgesamt 930 Fahrzeuge umgeschlagen. Das sind 1.495 Fahrzeuge weniger mehr als im November 2008.

Der durchschnittliche Wasserstand lag im Monat November bei Pegel Mannheim 2,18 Meter und somit um 0,41 Meter unter dem Durchschnittspegel im November des Vorjahres mit 2,59 Meter.