Pressemitteilung vom: 10-Jun-2011

Umschlag Mai 2011

Niedrigwasser im Mai wirkt sich auf den wasserseitigen Güterumschlag aus

Während im Mai 2010 der durchschnittliche Pegel bei 3,09 Meter lag, lag der Pegelstand im Mai 2011 im Durchschnitt bei 1,62 Meter. Die eingeschränkte Beladungsmöglichkeit der Schiffe führte zu einem Umschlagsrückgang von insgesamt 23,73 Prozent.

Insgesamt wurden im Mai 2011 487.229 Tonnen Güter wasserseitig umgeschlagen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Tonnage von 638.810 Tonnen um 151.581 Tonnen.

Durch die geringere Auslastung der Schiffe wurden in allen Gütergruppen weniger Güter transportiert. Eine Ausnahme hiervon ist die Gütergruppe Eisen und Stahl: Im Mai stieg der Umschlag um 27,78 Prozent.

Der wasserseitige Containerverkehr sank lediglich um 11,13 Prozent in den Stückzahlen von 10.816 TEU im Mai 2010 um 1.204 TEU auf eine Gesamtstückzahl von 9.612 TEU. Die Tonnage entwickelte sich von 108.372 Tonnen auf 84.632 Tonnen (-21,91 Prozent). Erfreulich entwickelte sich der Roll on-Roll off-Verkehr. An der Roll on-Roll off-Anlage wurden 1.935 Fahrzeuge umgeschlagen. Das sind 526 mehr als im Mai 2010.