Pressemitteilung vom: 13-Jul-2011

Umschlag Juni 2011

Mannheimer Häfen: Wasserseitiger Güterumschlag steigt im Juni um 3,37 Prozent

In den Mannheimer Häfen wurden im Juni insgesamt 617.295 Tonnen Güter wasserseitig umgeschlagen. Der Umschlag stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat von 597.172 Tonnen um 20.123 Tonnen.

Das gute Monatsergebnis wurde durch einen erhöhten Umschlag an Land- und Forstwirtschaftlichen Erzeugnissen, Steinkohle, Eisen, Stahl sowie Fahrzeugen und Maschinen erzielt. Einen Zuwachs von 54,37 Prozent im Vergleich zum Juni 2010 erzielte die Gütergruppe Land- und Forstwirtschaftliche Erzeugnisse mit 99.353 Tonnen. Um 48,72 Prozent stieg der Umschlag an festen mineralischen Brennstoffen. Eisen, Stahl und NE-Metalle stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 39,56 Prozent.

Der wasserseitige Containerverkehr konnte an das sehr gute Ergebnis des Vorjahresmonats auf Grund des Niedrigwassers nicht anschließen. Die Stückzahlen fielen von 10.910 TEU (20-Fuß-Container) im Juni 2010 um 1.495 TEU auf eine Gesamtstückzahl von 9.415 TEU (- 13,70 Prozent). Die Tonnage entwickelte sich ebenfalls leicht rückläufig von 94.753 Tonnen auf 86.027 Tonnen (- 9,21 Prozent). Entsprechend stieg der bahnseitige Containerumschlag. Mannheim bleibt eines der wichtigsten Containerterminals im europäischen Binnenland.

Der durchschnittliche Wasserstand lag im Monat Juni bei Pegel Mannheim 2,36 Meter und somit um 1,68 Meter unter dem Durchschnittspegel im Juni des Vorjahres mit 4,04 Meter.