Pressemitteilung vom: 16-Aug-2011

Umschlag Juli 2011

Mannheimer Häfen: Wasserseitiger Güterumschlag im Juli leicht rückläufig

In den Mannheimer Häfen wurden im Juli insgesamt 529.673 Tonnen Güter wasserseitig umgeschlagen. Im Vergleichsmonat des Vorjahres wurden 563.518 Tonnen umgeschlagen.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurde im Juli 2011 vermehrt Eisen, Stahl und NE-Metalle, land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse, Steine und Erden sowie Erze und Metallabfälle per Schiff umgeschlagen. Die Gütergruppe Eisen und Stahl legte um 102,4 Prozent von 6.741 Tonnen auf 13.644 Tonnen zu. Einen Zuwachs von 54,24 Prozent erzielte der Umschlag an land- und forstwirtschaftlichen Erzeugnissen. Ein Plus von 15,8 Prozent erzielte die Gütergruppe Erze und Metallabfälle und ein Plus von 15,5 Prozent die Gütergruppe Steine und Erden. Rückläufig entwickelte sich der Umschlag an Fahrzeugen und Maschinen (-41,23 Prozent), Nahrungs- und Futtermittel (-34,47 Prozent) sowie Erdöl, Mineralerzeugnisse und Gase (-19,71 Prozent).    

Der wasserseitige Containerverkehr stieg in den Stückzahlen von 9.881 TEU im Juli 2010 um 35 TEU auf eine Gesamtstückzahl von 9.916 TEU (+0,35 Prozent). Die Tonnage entwickelte sich von 95.570 Tonnen auf 77.744 Tonnen (-18,65 Prozent). An der Roll on-Roll off-Anlage wurden 1.158 Fahrzeuge umgeschlagen. Das sind 152 mehr als im 2010.

Der durchschnittliche Wasserstand lag im Monat Juli bei Pegel Mannheim 3,09 Meter und somit um 0,08 Meter über dem Durchschnittspegel im Juli des Vorjahres mit 3,01 Meter.