Pressemitteilung vom: 12-Aug-2009

Umschlag Juli 2009

Der wasserseitige Güterumschlag im Juli 2009 übersteigt das Ergebnis des Juli 2008 um 1,33 Prozent. Damit wird in diesem Jahr zum ersten Mal ein Monatsergebnis des Vorjahres überboten. Insgesamt wurden im Juli in den Mannheimer Häfen 700.451 Tonnen Güter wasserseitig umgeschlagen. Der Umschlag stieg von 691.225 Tonnen im Juli 2008 um 9.226 Tonnen.

Das gute Monatsergebnis wurde durch einen erhöhten Umschlag an Nahrungs- und Futtermitteln (+ 10,16 Prozent), Steinkohle (+ 14,07 Prozent) und Erze und Metallabfälle (+ 137,34 Prozent) erzielt. Der Umschlag an Erzen und Metallabfällen stieg von 27.857 Tonnen im Vorjahresmonat auf 66.087 Tonnen, Steinkohle von 177.947 Tonnen auf 202.986 Tonnen und Nahrungs- und Futtermittel von 155.291 Tonnen auf 171.061 Tonnen.

Der wasserseitige Containerverkehr stieg in der Tonnage von 86.163 Tonnen im Juli 2008 um 5.425 Tonnen auf 91.588 Tonnen im Juli 2009. Dagegen sanken die Stückzahlen geringfügig von 9.529 TEU im Juli 2008 um 654 TEU auf eine Gesamtstückzahl von 8.875 TEU (- 6,86 Prozent) durch einen verminderten Leercontainerumschlag. An der Roll on-Roll off-Anlage wurden 1.222 rollende Güter umgeschlagen. Dabei stieg der Import an Fahrzeugen von 78 Stück im Vorjahresmonat um 133 Stück auf 211 Fahrzeuge.

Der durchschnittliche Wasserstand lag im Monat Juli bei Pegel Mannheim 3,75 Meter und somit um 0,43 Meter über dem Durchschnittspegel im Juli des Vorjahres mit 3,32 Meter. Eine gute Auslastung der Schiffe war damit gewährleistet.