Pressemitteilung vom: 18-Feb-2010

Umschlag Januar 2010

Das Jahr 2010 beginnt mit einem erfreulichen Monatsergebnis in den Mannheimer Häfen: Im Januar wurden insgesamt 697.938 Tonnen Güter wasserseitig umgeschlagen. Der Umschlag stieg von 632.102 Tonnen im Januar 2009 um 65.836 Tonnen. Dies entspricht einer Steigerung von 10,42 Prozent.

In den Mannheimer Häfen wurden vermehrt chemische Erzeugnisse, Erze und Metallabfälle sowie land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse geladen und gelöscht. Einen Zuwachs von 83,4 Prozent erreichte die Gütergruppe chemische Erzeugnisse mit 126.399 Tonnen im Vergleich zu 68.918 Tonnen im Vorjahresmonat. Um 61,76 Prozent stieg der Umschlag an Erzen und Metallabfällen. Land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse wie Raps und Getreide stiegen um 17,01 % im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Sehr zufrieden ist Hafendirektor Hörner mit dem wasserseitigen Containerverkehr: „Sowohl in den Stückzahlen als auch in der Tonnage hat sich der Containerverkehr im Januar wieder stabilisiert. Mit diesen Ergebnissen sind wir auf einem guten Weg, wieder die Werte zu erreichen, die vor der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise erzielt wurden.“ Der Containerverkehr stieg den Stückzahlen von 6.748 TEU (20-Fuß Container) im Januar 2009 um 2.994 TEU auf eine Gesamtstückzahl von 9.742 TEU. Dies entspricht einem Plus von 44,37 Prozent. Die Tonnage entwickelte sich von 55.716 Tonnen auf 88.065 Tonnen. Dies entspricht einer Steigerung von 58,06 Prozent. An der Roll on-Roll off-Anlage, an der zweimal wöchentlich rollendes Gut von und nach Rotterdam und Antwerpen verschifft werden, wurden insgesamt 1.122 Fahrzeuge umgeschlagen.

Der durchschnittliche Wasserstand lag im Monat Januar bei Pegel Mannheim 2,99 Meter und somit um 0,83 Meter über dem Durchschnittspegel im Januar des Vorjahres mit 2,16 Meter.