Pressemitteilung vom: 13-Feb-2009

Umschlag Januar 2009

In den Mannheimer Häfen wurden im Januar insgesamt 632.102 t Güter wasserseitig umgeschlagen. Damit wurde das außerordentlich gute Umschlagsergebnis des Vorjahresmonats in Höhe von 829.597 t nicht erreicht.

Ein höherer Umschlag im Vergleich zum Januar 2008 wurde in zwei Gütersparten erzielt. Erdöl, Mineralölerzeugnisse und Gase stiegen um 34,41 % von 45.995 auf 61.820 t. Um 1,32 % stieg der Umschlag an Nahrungs- und Futtermitteln, nämlich von 169.790 t auf 171.996 t. Die Umschlagmengen sanken dagegen bei Land- und Forstwirtschaftlichen Erzeugnissen (- 73,82 %), Erzen und Metallabfällen (- 49,99 %) und chemischen Erzeugnissen (- 49,24 %). Mittleren Schwankungen im Vergleich zum Vorjahresmonat unterlagen Güter wie Steinkohle (- 14,98 %) und Fahrzeuge und Maschinen (-18,86 %).

Beim wasserseitigen Containerverkehr konnte das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht erreicht werden. Die Verminderung wird besonders deutlich im Exportverkehr, hier sanken die Zahlen um - 49,08 %. Insgesamt sanken die Containerzahlen von 10.826 TEU im Januar 2008 um 4.078 TEU auf eine Gesamtstückzahl von 6.748 TEU (- 37,67 %). Die Tonnage entwickelte sich von 95.773 t auf 55.716 t (- 41,82 %). Positiv entwickelte sich der Umschlag an rollenden Gütern. An der Roll on-Roll off-Anlage wurden 2.127 Fahrzeuge umgeschlagen. Das sind 187 mehr als im Januar 2008.

Der durchschnittliche Wasserstand lag im Januar bei Pegel Mannheim 2,16 Meter und somit um 0,61 Meter unter dem Durchschnittspegel im Januar des Vorjahres mit 2,77 Meter.