Pressemitteilung vom: 13-Feb-2008

Umschlag Januar 2008

In den Mannheimer Häfen wurden im Januar 2008 insgesamt 829.597 t Güter umgeschlagen, das sind 0,46 % weniger als im vergangenen Januar.

Den größten Umschlagszuwachs im Vergleich zum Januar 2007 erzielte die Gütergruppe Steine und Erden mit 54,36 %. Die Vorjahrestonnage in Höhe von 64.861 t stieg um 35.260 t auf 100.121 t. Ebenfalls sehr positiv entwickelten sich die Tonnagen in den Bereichen chemische Erzeugnisse, Land- und Forstwirtschaftliche Erzeugnisse und Fahrzeuge und Maschinen. Der Umschlag an chemischen Erzeugnissen erhöhte sich von 110.624 t um 25.160 t (+22,74 %) auf 135.784 t. Durch eine erhöhte Nachfrage an Weizen wurden an den Mühlen im Industriehafen vermehrt landwirtschaftliche Erzeugnisse umgeschlagen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat konnte ein Plus um 20,63 % erreicht werden. Der Umschlag nahm von 22.327 t um 4.405 t auf 26.392 t zu. Um 18,07 % erhöhte sich der Umschlag an Fahrzeugen, Maschinen und Halb- und Fertigwaren von 47.671 t auf 56.284 t.

Witterungsbedingt wurden im Januar 2008 weniger Steinkohle und Erdöl und Mineralölerzeugnisse umgeschlagen. In der Gütergruppe Feste mineralische Brennstoffe fiel der Umschlag um 23,33 % und in der Gruppe Erdöl, Mineralölerzeugnis und Gase um 29,25 %.

Der wasserseitige Containerverkehr entwickelte sich ebenfalls positiv. Die Stückzahl der erfassten TEU-Einheiten verbesserte sich um 3.225 TEUs (+ 42,43 %), die Vergleichszahlen sind 7.601 TEUs zu 10.826 TEUs. Gleichzeitig legte auch die Tonnage um 20.093 t (+ 26,55 %) von 75.680 t auf 95.773 t zu. Insbesondere der Anteil chemischer Erzeugnisse im Containerverkehr hat im Januar zugenommen.

Der durchschnittliche Wasserstand lag im Januar 2008 bei Pegel Mannheim 2,77 Meter und somit um 14 cm unter dem Durchschnittspegel im Januar des Vorjahres mit 2,91 Meter. Die Anzahl der schwimmenden Fahrzeuge nahm um 106 Einheiten von 808 im letzten Jahr auf 702 ab. Das gute Monatsergebnis ist mit der erhöhten Auslastung der Schiffseinheiten verbunden.