Pressemitteilung vom: 24-Jan-2012

Umschlag Dezember 2011

Mannheimer Häfen: Jahresergebnis 2011 bleibt hinter dem Vorjahresergebnis zurück

Die Auswirkungen des Niedrigwassers im Frühjahr 2011 und die vierwöchige Sperrung des Rheins im Januar 2011 schlagen sich auf die Umschlagszahlen nieder. Insgesamt wurden in den Mannheimer Häfen im vergangenen Jahr 6.570.971 Tonnen Güter wasserseitig umgeschlagen. Der Umschlag liegt damit 1.073.451 Tonnen unter dem Vorjahresergebnis mit 7,6 Millionen Tonnen. Hafendirektor Hörner zeigt sich zuversichtlich, dass der Umschlag im Jahr 2012 wieder ansteigen wird: „Im Jahr 2011 hatten wir durch das Niedrigwasser und der langen Sperrung des Rheins mit Umständen zu kämpfen, auf die wir keinen Einfluss hatten. Ich bin zuversichtlich, dass 2012 ein besseres Jahr wird. Die zu erwartende Inbetriebnahme der Ölmühle im Mannheimer Industriehafen wird hierzu ebenfalls beitragen.“

Während der Umschlag insbesondere an Nahrungs- und Futtermitteln, chemischen Erzeugnissen sowie Erdöl und Mineralölerzeugnissen rückläufig war, stieg der wasserseitige Umschlag an Eisen und Stahl dagegen um 50,37 Prozent, an Steinen und Erden um 4,95 Prozent und an land- und forstwirtschaftlichen Erzeugnissen um 4,35 Prozent im Vergleich zum Jahr 2010.

 

Der wasserseitige Containerverkehr sank in den Stückzahlen von 120.568 TEU in 2010 um 21.480 TEU auf eine Gesamtstückzahl von 99.088 TEU (- 17,82 Prozent). Die Tonnage entwickelte sich von 1.118.031 Tonnen auf 944.524 Tonnen (- 15,52 Prozent). An der Roll on-Roll off-Anlage wurden 16.012 Fahrzeuge umgeschlagen. Das sind 746 Fahrzeuge mehr als 2010.

Der durchschnittliche Wasserstand lag im Jahr 2011 bei Pegel Mannheim 2,42 Meter und somit um 0,72 Meter unter dem Durchschnittspegel des Vorjahres mit 3,14 Meter.