Pressemitteilung vom: 04-Feb-2010

Umschlag Dezember 2009

In den Mannheimer Häfen wurden im vergangenen Jahr trotz der Auswirkungen der Finanzkrise auf die allgemeine Wirtschaftslage und des Niedrigwassers insgesamt 7.867.778 Tonnen Güter wasserseitig umgeschlagen. Im Vergleich zum Vorjahr fiel der wasserseitige Güterumschlag um 10,03 Prozent von 8,7 Millionen Tonnen auf 7,9 Millionen Tonnen.

Während insgesamt der Güterumschlag im Jahr 2009 unter den Zahlen des Vorjahres zurückbleibt, sind in den Gütergruppen Erdöl, Mineralölerzeugnisse und Erze und Metallabfälle sogar Zuwächse zu verzeichnen gewesen. Der Umschlag an Erdöl und Mineralölerzeugnissen stieg um 46,95 Prozent, nämlich von 486.613 Tonnen um 228.446 Tonnen auf 715.059 Tonnen. An Erzen und Metallabfällen wurden insgesamt 33,45 Prozent mehr umgeschlagen. Die Gesamttonnage stieg von 393.505 Tonnen um 131.613 Tonnen auf 525.118 Tonnen.

Der wasserseitige Containerverkehr lag bei insgesamt 939.091 Tonnen. Die Gesamttonnage verringerte sich somit um 7,03 Prozent von 1.010.155 Tonnen im Vorjahr. Über das Jahr wurden wasserseitig insgesamt 95.616 TEU (20-Fuß Container) geladen und gelöscht. Dies sind 19 Prozent weniger als im Jahr 2008 mit 118.051 TEU.

Der durchschnittliche Wasserstand lag im Jahr 2009 bei Rheinpegel Mannheim 2,78 Meter und somit um 0,25 Meter unter dem Durchschnittspegel des Vorjahres mit 3,03 Meter.