Pressemitteilung vom: 15-Sep-2009

Umschlag August 2009

Trotz anhaltender Wirtschaftskrise verringerte sich der wasserseitige Güterumschlag in den Mannheimer Häfen nur minimal. Er sank um 2,9 Prozent von 657.472 Tonnen im August 2008 auf 638.402 Tonnen im August 2009.

Ungeachtet der leichten Abschwächung zeigten mehrere Güterhauptgruppen Steigerungen gegenüber dem Vorjahresmonat. Dies waren im Einzelnen:

  • Nahrungs- und Futtermittel mit einem Gesamtzuwachs von 8.297 Tonnen (5,25 Prozent). Die Steigerung betrug im Empfang 9.123 Tonnen, wohingegen der Versand um 826 Tonnen sank.
  • Erze und Metallabfälle verzeichneten den größten Anstieg mit 137,56 Prozent (34.202 Tonnen), wobei der Anstieg im Versand 34.875 Tonnen betrug, der Empfang jedoch um geringe 673 Tonnen fiel.
  • Eisen, Stahl und NE – Metalle blieben mit einem Zuwachs von 1,76 Prozent praktisch unverändert; die Differenz gegenüber dem Vorjahr betrug lediglich 237 Tonnen.
  • Es wurden um 4,58 Prozent mehr Steine und Erden umgeschlagen. Wobei der Empfang am stärksten bei „Sonstiger natürlicher Sand und Kies“ und bei „Sonstigen Rohmineralien“ stieg, der Umschlag von „Stein- und Salinensalz“ war dagegen stark rückläufig.
  • Düngemittel stiegen um 1.186 Tonnen.
  • Leicht rückläufig waren die Umschlagszahlen bei folgenden Güterhauptgruppen:
  • Land-, Forstwirtschaftliche und andere Erzeugnisse fielen insgesamt um 7.755 Tonnen. Besonders stark sank der Empfang von Weizen. Wurden 2008 noch 13.205 Tonnen gelöscht, so verringerte sich der Empfang auf 4.747 Tonnen in 2009. Dem gegenüber stieg der Versand in dieser Güterhauptgruppe leicht an.
  • Feste mineralische Brennstoffe zeigten sich nahezu unverändert (-1,39 Prozent).
  • Bei Erdöl, Mineralölerzeugnisse, Gase, verringerte sich der Umschlag um 5.263 Tonnen.
  • Chemische Erzeugnisse verminderten sich von 133.846 Tonnen in 2008 auf 112.978 Tonnen (-15,59 Prozent), der Empfang fiel von 62.491 Tonnen auf 40.039 Tonnen.
  • An Fahrzeugen, Maschinen, sonstige Halb- und Fertigwaren und besonderen Transportgütern wurden 28.802 Tonnen weniger als im August 2008 umgeschlagen. Die fallenden Umschlagszahlen waren sowohl beim Empfang als auch beim Versand in der gesamten Gütergruppe gleichermaßen zu verzeichnen.

Der Wasserstand bei Pegel Mannheim lag im Monat August 2009 bei durchschnittlich 290 cm und somit um 22 cm unter dem Durchschnittspegel im August des Vorjahres mit 312 cm. Insgesamt fuhren im diesjährigen August 562 Schiffe die Mannheimer Häfen an, das sind 132 weniger als im Vorjahresmonat. Nachdem der wasserseitige Containerumschlag von August 2007 auf August 2008 um 17,28 Prozent gestiegen war, fiel der Umschlag in Stückzahlen von August 2008 auf August 2009 wieder um 29,73 Prozent (- 3.166 TEU) auf 7.484 TEU. Die Differenz gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt - 15.126 Tonnen.