Pressemitteilung vom: 19-Mai-2010

Umschlag April 2010

In den Mannheimer Häfen wurden im April insgesamt 680.835 Tonnen Güter wasserseitig umgeschlagen. Während der Gesamtumschlag um 4,88 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat sank, stieg der Umschlag gegenüber dem Vorjahr um 214.210 Tonnen. Der wasserseitige Containerumschlag nahm im Vergleich zum April 2009 um 45,14 Prozent zu.

Im Vergleich zum April 2009 wurden im April 2010 42.820 Tonnen mehr Chemische Erzeugnisse (46,86 Prozent) und 17.945 Tonnen (47,35 Prozent) mehr Fahrzeuge, Maschinen, sonstige Halb- und Fertigwaren, besondere Transportgüter umgeschlagen. Erze und Metallabfälle stiegen von 41.890 Tonnen auf 56.617 Tonnen und Eisen, Stahl und NE-Metalle stiegen von 7.722 Tonnen auf 11.284 Tonnen (46,13 Prozent). Leicht rückläufig entwickelte sich dagegen der Güterumschlag an Festen mineralischen Brennstoffen (-5,44 Prozent) und Land- und Forstwirtschaftliche und andere Erzeugnisse (-15,95 Prozent). Den stärksten Rückgang verzeichnete der Umschlag an Erdöl, Mineralölerzeugnisse, Gase mit -45,29 Prozent von 108.877 Tonnen auf 59.567 Tonnen.

Der wasserseitige Containerverkehr stieg erfreulicherweise in der Tonnage von 66.321 Tonnen im Vorjahresmonat um 29.934 Tonnen auf 96.255 Tonnen. Dies bedeutet ein Plus von 45,14 Prozent. Die Stückzahl lag im April bei 11.125 TEU.

Der Umschlag an der Roll on-Roll off-Anlage war mit 1.264 Fahrzeugen gegenüber 1.272 Fahrzeugen im April 2009 leicht rückläufig.

Der durchschnittliche Wasserstand lag im Monat April bei Pegel Mannheim 2,44 Meter und somit um 1,08 Meter unter dem Durchschnittspegel im April des Vorjahres mit 3,52 Meter.