Pressemitteilung vom: 14-Mai-2020

Mannheimer Häfen: Wasserseitiger Güterumschlag ist im April rückläufig

In den Mannheimer Häfen wurden im April 2020 insgesamt 494.995 Tonnen Güter wasserseitig umgeschlagen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank der Umschlag von 662.973 Tonnen um 167.978 Tonnen (- 25,34 Prozent).

Die stärksten Beeinträchtigungen beim Umschlag gab es in den Gütergruppen Eisen, Stahl und NE – Metalle (- 55,59 Prozent, - 17.938 Tonnen), Feste mineralische Brennstoffe (- 48,56 Prozent, - 86.472 Tonnen) und Erze und Metallabfälle (- 40,73 Prozent, - 15.555 Tonnen).

Der wasserseitige Containerverkehr sank in den Stückzahlen von 8.359 TEU im April 2019 um 2.843 TEU
auf eine Gesamtstückzahl von 5.516 TEU (- 34,01 Prozent). Die Tonnage verringerte sich um 22.143 Tonnen
(- 24,17 Prozent) von 91.596 Tonnen im Vorjahresmonat auf insgesamt 69.453 Tonnen.

Der durchschnittliche Wasserstand lag im Monat April 2020 bei Rheinpegel Mannheim 2,00 Meter und somit um 0,39 Meter unter dem Durchschnittspegel im April 2020 mit 2,39 Meter.